Das Anbauen von Rosen ist nicht so schwer, wie Sie denken

Wenn Sie ein Rosenliebhaber werden wollen, gibt es einige Dinge, die Sie über das Anbauen von Rosen wissen müssen. Um erfolgreich Rosen anzubauen, ist es wichtig, eine Rosensorte zu wählen, die in Ihrer Region gut wächst. Das finden Sie heraus, indem Sie bei Ihrem örtlichen Floristen vorbeischauen und ihn nach der besten Rosensorte für Ihre Region fragen. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, dass der Anbau von Rosen nicht so schwer ist, wie Sie vielleicht denken.

Rosen-Anbau Garten

Wo Sie Rosen anbauen sollten

Um gute Rose zu erhalten ist es im Allgemeinen wichtig, sie an einem sonnigen Ort zu pflanzen, der vor starkem Wind geschützt ist. Rosen wachsen nicht gut im Schatten oder in Bereichen, die von anderen Pflanzen belegt sind. Der Boden sollte gut getrocknet sein, denn Rosen vertragen sich nicht gut mit feuchter Erde. Falls Sie in einem Bereich leben, in dem lehmiger Boden zu finden ist, dann fügen Sie vor dem Pflanzen der Rosen ein wenig organisches Material und Grobkorn hinzu, um die Bodenentwässerung zu verbessern. Um Erfolg zu haben, folgen Sie den nachstehenden Anweisungen während des Pflanzzeitraums und besorgen Sie sich für den Rasen den besten Rasenmäher (hier klicken).

    • Auf jedem Quadratmeter der Fläche, auf dem Rosen gepflanzt werden sollen, fügen Sie mindestens einen Eimer voll kompostierten organischen Materials hinzu. Die beste Art organischen Materials ist Stalldünger.
    • Graben Sie Löcher die etwa doppelt so groß wie die Wurzeln der Pflanzen breit und etwa so tief wie das Blatt des Spatens sind.
    • Benutzen Sie 100g eines gewöhnlichen Düngermittels pro Quadratmeter auf der Oberfläche und harken Sie den Boden.
    • Wenn Sie eine Rose aus einem Container anpflanzen, dann entfernen Sie die Wurzeln vorsichtig aus dem Container. Wenn Sie hierbei nicht sorgfältig vorgehen, kann es passieren, dass die Wurzeln nach außen wachsen und die junge Pflanze angreifbar für die Dürre im Sommer machen.
    • Setzen Sie die junge Pflanze in die Mitte des Lochs. Benutzen Sie eine kleine Konservendose, um die Oberseite des Pflanzlochs zu lokalisieren und stellen Sie dabei sich, dass die Propfstelle auf Bodenhöhe ist, um das Risiko zu vermindern, dass die Triebe der Rose absterben.
    • Füllen Sie das Lochen vorsichtig mit der entnommenen Erde. Der Abstand zwischen den Pflanzen hängt von der Art der Rosenpflanze ab.

Beschneiden und generelle Pflege

Das Beschneiden ist entscheidend für das Aufziehen schöner Rosen. Es ist wichtig, alte Blüten zu entfernen, sodass den üppigen neuen Raum zum Wachsen gegeben wird. Sie schneiden alte Blüten ab, indem Sie an der Stelle direkt unterhalb der ersten Blätter ansetzen. Es gibt verschiedene Methoden, was das Beschneiden von Rosen im Winter angeht. Manche Leute schneiden sie bis auf Bodenhöhe herab, während andere sie nur um die Hälfte zurückschneiden. Alles hängt davon ab, wie groß Sie die Pflanzen in der nächsten Saison werden lassen wollen.

    • Es ist wichtig, in jedem Frühling und in der Sommermitter allgemeinen Dünger zu verwenden.
    • Beim Bedecken mit Mulch ist es wichtig, gut durchwachsenen Mist, gut durchwachsenen Kompost oder Rindenschnitzel zu verwenden.
    • Wässern Sie während der Trockenperioden ordentlich, etwa zwei Sommer nach dem Anpflanzen lang.

Probleme, nach denen Sie Ausschau halten sollten

Rosen leiden unter einer großen Bandbreite an Krankheiten wie das Absterben von Trieben, Rosenbürstenhornblattwespen, Rosenblattläuse, Rosenrost und Echter Mehltau. Achten Sie beim Anpflanzen und in der Wachstumssaison auf diese Probleme.