Ein Vergleich: Rasenmäher vs. Mähroboter

Der Rasenmäher kurz im Überblick

Rasenmaeher Vergleich

Die Rasenmäher werden grundsätzlich in zwei verschiedene Gruppen unterteilt. Die eine Gruppe bilden die Spindelrasenmäher, welcher den kompletten Rasen auf einem gleiche Länge kürzen können aber eher für eine geringere Fläche geeignet sind. Das Gegenteil dazu bildet der Sichelrasenmäher. Er arbeitet eher ungenau kann aber dafür in einer kürzeren Zeit eine größere Fläche bearbeiten. Bei den Rasenmähern gibt es eine weitere Unterscheidung. Beim Kauf entsteht die Wahl zwischen einem Benzinrasenmäher und einem strombetriebenen Modell mit Kabel.

Der Mähroboter kurz im Überblick

Der Mähroboter zählt zu den neuesten Innovationen. Die Geräte arbeiten ohne menschliche Hilfe und sind mit einem Akku betrieben. Die Aufladung kann bei einigen Modellen über die eingebauten Solarzellen erfolgen.

Maehroboter Vergleich

 

Welches Modell ist besser?

Vor dem Kauf ist wichtig auf die Vor- und Nachteile der jeweiligen Modelle zu schauen (hier unser Test). Bei den Rasenmähern ist oft eine große Auswahl an Herstellern verfügbar. Dadurch sind die Rasenmäher in vielen verschiedenen Preiskategorien erhältlich. Ein weiterer Vorteil der Rasenmäher ist der Auffangkorb, den viele Modelle besitzen. Dadurch wird der abgemähte Rasen direkt aufgefangen. Gleichzeitig kann eine beliebige Länge des Rasens am Gerät eingestellt werden. Ein Benzinrasenmäher hat zudem den Vorteil, dass kein störendes Kabel den Mähvorgang behindert.

Das Mähen mit einem Standardrasenmäher ist bei mittelgroßen Rasenflächen innerhalb von 30 Minuten bis zu einer Stunde erledigt. Ein großer Nachteil des Rasenmähers ist aber die Lautstärke. Dadurch kann der Rasen nur zu bestimmten Tageszeiten gemäht werden.

Der Mähroboter hingegen arbeitet sehr leise. Dadurch kann er über den ganzen Tag hinweg eingesetzt werden. Zudem arbeitet das Gerät selbstständig, sodass man währenddessen andere Aufgaben im Garten oder im Haus erledigen kann. Der Mähroboter hat jedoch eine ganze Reihe von Nachteilen. Zum einen dauert der Mähvorgang sehr lange und das Gerät arbeitet sehr ungenau, da alle Hindernisse großflächig umfahren werden. So werden beispielsweise Rasenkanten und Baumstämme nur ungenau bearbeitet.

Der Mähroboter ist dadurch eher für kleinere Flächen geeignet, da sonst der Aufwand für die Nacharbeit zu groß wird. Ein weiterer Nachteil ist der nicht vorhandene Auffangkorb. Dadurch muss der abgemähte Rasen von Hand zusammengerecht werden. Zudem kann die Rasenfläche während des Mähvorganges nicht betreten werden, da sonst das Ergebnis noch ungenauer ist. Des Weiteren sind die Mähroboter in der Anschaffung sehr teuer.

Fazit

Alles in allem sollte die Entscheidung zwischen Mähroboter und Rasenmäher gut durchdacht werden. Beide Systeme haben eine Reihe an Nachteilen. Zudem sollte der Kauf stets von der Nutzung des Rasens und der Fläche des Rasens abhängig gemacht werden.